Sonntag, 17. November 2013

Gedicht [für meine Mutter]










für meine Mutter


ein Märchen
sagte sie
sei dies nicht
(und blätterte weiter)
nein bitterer Ernst:
da erfriere langsam
ein Kind im Schnee
während die Menschen drinnen
beim Gänseschmaus säßen
ohne durchs Fenster zu blicken

lieber las sie
von Fröschen und Königen vor
und wenn sie nicht gestorben sind
dann leben sie noch heute

das letzte Schwefelhölzchen
Streichholz sagt man inzwischen
glomm auf und verlosch

auf ihrem Bankkonto war nur
das Geld für ihre Bestattung
alles übrige hatte sie denen geschenkt
die Schuhe brauchen und Wärme

das fanden die Leute verrückt



M. B. 2013








Dieses Gedicht entstand im Rahmen des frapalymo-Projekts von Sophie Paulchen

Bild und Text: © Marlies Blauth




Kommentare:

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Berührend, liebe Marlies..., auch die Collage dazu. Lieben Grüß Ghislana

Marlies Blauth hat gesagt…

Danke sehr und viele Grüße an Dich Projektmitstreiterin!