Mittwoch, 8. Januar 2014

Gedicht [an den rändern des traums]














                    an den rändern des traums

                    immer weiter nach norden –
                    wo die nächte sich lang
                    über landschaften legen

                    aus birkenrinde fertigt ein mann
                    den griff für sein messer
                    der schlittenhund schläft

                    das dunkel ist mir ein mantel
                    beschützt mich vor wachheit
                    und fälligen fragen.




                           ©  M. B. 2014









Kommentare:

Lucia hat gesagt…

Liebe Marlies,

ein Gedicht, dass mich sehr anspricht. Danke dafür.

Mit vielen Grüßen: Lucia

Marlies Blauth hat gesagt…

Hui, so schnell eine Reaktion! Danke! Und es freut mich!