Mittwoch, 15. Oktober 2014

Blogstöckchen – mal wieder



Dieses wurde mir zugetwittert von dgh_de 

 An alle von MIR Nominierten: Meine Fragen an Euch stehen unten, unbeantwortet natürlich. Ihr müsstet also meine Fragen beantworten und an zehn Blogger Eurer Wahl neue Fragen stellen. Kompliziiiiert.

Wer meine Fragen beantwortet, dessen Blog wird unten verlinkt.



Gibt es die Menschen in den sozialen Netzwerken wirklich?
Aber ja. Vielleicht nicht alle. Aber einige, die ich getroffen habe, waren höchst lebendig!

Welches Überlebens-Kit kannst du empfehlen wenn du Menschen im RL triffst?
Alles ganz locker, oder etwa nicht?

Wie entspannst du nach einem stressigen Tag?
Tut mir leid, das Wort „entspannen“ mag ich nicht. Manchmal gibt es eben geplanten oder auch unvorhergesehenen Stress – und manchmal löst er sich wunderbarerweise auf.

Wie überlebt man deiner Meinung nach im Dschungel der Großstadt oder wahlweise auf dem Land?
Schlecht, wenn ein Großstadtmensch im Dschungel überleben muss oder ein Dschungelmensch in der Großstadt.

Gibt es für dich ein Leben ohne Internet und wenn ja, wie würde es aussehen?
Manchmal gibt es das. In den Fragen hier tauchte mehrfach das Wort „Überleben“ auf: Ja, man überlebt auch ohne Internet. Und ja, ich schreibe noch mit der Hand! Alle meine Texte werden als erstes handschriftlich skizziert.

Das am schlimmsten schmeckende Gericht welches du selbst gekocht hast, welches war das?
Austernseitlinge für meine Familie. Pilze sind nicht meins.

Was würdest du tun, wenn du frei entscheiden könntest wo du leben möchtest und warum?
Solche Gedanken mache ich mir nicht. Was würde es nützen, in meine Heimatstadt zurück zu gehen, wenn die Menschen, die ich damit verbinde, selbst weggezogen sind oder nicht mehr leben? (Ich gebe allerdings zu: eine echte Niederrheinerin werde ich NIE).

Was verbindest du mit Bewegung?
Na, tolle Frage. Vom Tanzen bis zum Fliegen, vom Aufstehen bis zum Protestieren. Und ich bewege mich gleich ins Atelier.

Dein bisher kreativster Moment war… ?
Äh? Mir fällt eigentlich eher auf, wenn ein Moment unkreativ ist …

Was ist Musik für dich?
Alle Geräusche, die sich irgendwie harmonisch fügen. Vielleicht einfach harmonisch in mein Leben –

Wann hast du das letzte Mal so richtig herzhaft gelacht?
Weiß ich nicht, weil ich oft und gern lache. Vor ein paar Tagen rutschten mir die Lachtränen nur so durchs Gesicht, aber leider weiß ich den Anlass nicht mehr …


 Und jetzt meine Fragen (muss ich ja wohl, sonst klappt dat mit den Stöckskes nich‘, oder?):

1| Das Ruhrgebiet: Bitte ein paar Stichpunkte.

2| Warum kriegen so viele die Vollkrise, wenn sie das Wort vegan hören (oder lesen, natürlich)?

3| Würdest du einen Gedichtband von mir lesen, wenn es ihn gäbe? Oder vielleicht sogar kaufen?

4| Muss man orthografisch korrekt twittern oder ist in dieser Hinsicht sowieso alles egal?

5| Nenne drei altmodische Worte.

6| Nenne drei altmodische Tätigkeiten.

7| Worüber sollte man unbedingt diskutieren?

8| Wo gibt es für dich keine Diskussion, niente?

9| Ach, schon fast am Ende angekommen: Das Thema Sterbehilfe. Was meinst du dazu?

10| Eine habe ich noch: Was für einen Sinn haben wohl solche Fragenpakete wie dieses hier?


So, und hier wartet ein freies Feld zum Verlinken der nächsten Blogs. Ich geh mal auf die Suche ... 



– ChapTer Kronfeld













Kommentare:

Lucia hat gesagt…

Eine Antwort ganz spontan: Ja ich würde einen Gedichtband von dir lesen wollen und selbstverständlich auch kaufen, sofort.
Viele Grüße von Lucia

Marlies Blauth hat gesagt…

Ach danke, das ist prima! ✿