Samstag, 9. November 2019

Heimat | Menschheit – Doppelanthologie









HEIMAT | MENSCHHEIT

Doppelanthologie

Hrsg. Reinhard Rakow, Geest-Verlag, Vechta 2019

























Freitag, 18. Oktober 2019

Ergänzung zur Serie "Ruhrgebiets-Bilder"















Collage/ Malerei/ Zeichnung auf Leinwand, 20 cm x 20 cm (10/ 2019)















Samstag, 28. September 2019

Mühselig und beladen [eine – liebevolle – Glosse]











Mühselig und beladen


Der Bücherschrank – zum Geben und Nehmen – stand etwas versteckt an der Kirchenwand. Schon manches Mal, wenn ich ein paar Bücher sinnvoll abladen wollte, hatte ich mich gefragt, ob das unscheinbare, etwas ramponierte Schätzchen überhaupt noch an seinem Platz steht (und ich meine Bücher wieder mitnehmen muss). Und wunderte mich jedesmal, dass sein Innenleben einigermaßen intakt blieb. Etwas durcheinandergewuselter Lesestoff ist ja okay, wenn keinerlei Fremdmaterial drin dümpelt. Ab und zu nahm ich auch ein Stück „Wegzehrung“ mit. So muss das sein mit den öffentlichen Bücherschränken.

Diesmal hatte ich eine schöne große Tasche gepackt, mit gebundenen Büchern, die richtig was wiegen. Ich heiße zwar nicht Marie Kondo, die jedes Stück so ordentlich unter die Lupe nimmt, aber die Bücher, die nicht mehr in mein Regal passten, nahmen langsam pyramidenhafte Ausmaße an, während ich von denen, die schon sehr lange artig in Reihe standen, bestimmt ein paar in Rente schicken konnte. Was man mittlerweile fröhlich ergoogeln kann, braucht man ebenso wenig in Buchform wie völlig Veraltetes, uninteressant Gewordenes oder Witzigkeiten, die beim dritten Durchblättern keine mehr sind. Wenn ich also weiß, dass ich an einem Bücherschrank vorbeikomme, entlasse ich ein paar dieser Kandidaten und hoffe, dass sie umstandslos adoptiert werden können.

Diesmal, wie gesagt, durfte es mal etwas mehr sein.
Und, was war? Er war weg!

Plötzlich hatte ich das Gefühl, Wackersteine mit mir zu führen. Mein nächster Termin vertrug sich nicht mit einer vollgepackten Riesentasche, sondern nur mit einer flach zusammengefalteten. Einen Auto-Kofferraum zum dezenten Zwischenlagern hatte ich nicht, denn ich war, wie eigentlich immer, mit den „Öffentlichen“ da.
Beinahe hätte ich Herrn Luther (in Skulpturenform, natürlich; auf der anderen Seite der Kirche) ein bisschen gekrault, damit er mir sagt, wie ich den schwer wiegenden Kram am besten von Körper und Seele kriege. Martinus? Ist der Bücherschrank vielleicht nur um einige Meter versetzt worden? (Nein). Gibt’s hier einen Papiercontainer? (Das wäre doch wirklich zu schade, die guten Bücher …!) Ich schlepp die Bücher aber nicht wieder nach Hause, Martin, das kannste nicht verlangen, auch wenn du immer für Bücher und Bildung warst.

Und so, als wäre der Vorschlag von ihm gekommen, ging ich mit meinem Gepäck in die Kirche hinein. Wie schön, wenn man sich in Kirchen zu Hause fühlt! Da muss man nicht erst mit Ähs und Öhs umständlich mit der Kommunikation beginnen, wenn man (was bei offenen Kirchen heutzutage die Regel ist) einen Menschen antrifft, der sich auskennt.

Ja, meinte der freundliche diensthabende Herr, der Bücherschrank … der gehörte der Kirche ja gar nicht und war zuletzt nur noch furchtbar. Diente (blöd aufgestellt, was mich immer schon wunderte) als Abschirmung für Kleindealer, und Drogengeschäfte im Schatten der Kirche, nein, bitte nicht. Aber …, so der Mann weiter (ich atmete schon etwas auf), wir haben jetzt hier drinnen ein Regal zum Büchertausch (puh!), da können Sie Ihre Bücher gern hineinstellen.

Ich hätte das adrette Regal am liebsten umarmt, denn es bot noch genügend Platz für meine Bücherrentnerschar.

Noch nie habe ich eine tonnenschwere Last in einer Kirche abgeladen. Eigentlich ist das ja auch anders gemeint; aber diese Form der Seelsorge war mir allemal recht. Vielen Dank!




© Marlies Blauth










Donnerstag, 26. September 2019

Gedicht [unter uns ...]









unter uns brodelt es


wir haben uns
für die Nachtschicht entschieden
lächeln bleich
unseren Nachbarn an
egal, wir lügen ja alle!
komm doch | tanz mit mir
in die hitzige Morgenluft!
heut noch dürfen wir alles
wenn nur der Tanzschritt
im Gleichschritt erfolgt –
segeln wir glücklich durch
unseren Wohlstand, vorbei
an geköpftem Fischigem
schief gerichteten Tellerbergen
und kränklichen Rosen
von gestern.
wir tippeln durch Seen
aus Wein, die Tanzschuhe
kleben am Boden
werden heiß wie der Atem
der Klimaanlage
aber das hat uns ja nie gestört
beim Fliegen in unsere Träume.
die Mägen der Wachteln
mit Granulat gefüllt,
prosit, was können wir tun –
amüsiert euch doch endlich
ihr Schreibtischhocker!
falsch berechnet habt ihr
die Zukunft, da geht noch viel
lass uns tanzen und zwitschern
vor schwarzgemalten Wänden.





 Bild und Text © Marlies Blauth