Freitag, 26. September 2014

Gedicht [und wenn ... ]










und wenn
niemand an mich glaubt:
mein vater gibt mich nicht auf.
meine mutter, die schöpfung, die erde, der himmel
halten mich in der mitte.

mein bruder kennt das leben:
von geburt an ist er anders
und er weiß, dass er bald sterben muss.
aber er sagt, dass das leben stärker ist
als der tod.

ich schöpfe atem.
vor mir eine weiße leinwand.
geh in die welt
sagt meine familie,
und sammle ideen.

wir glauben an dich.



M. B. 2014



Bild und Text ©Marlies Blauth







Kommentare:

Gabriele Pflug hat gesagt…

das ist ein wundersames kraftvolles gedicht!
es zu lesen tut so gut!

liebe grüße
gabriele

Marlies Blauth hat gesagt…

Danke!

Ich habe die Perspektive des Glaubensbekenntnisses einfach mal umgedreht ...