Samstag, 10. Mai 2014

vor | mittags. Monatsgedichte. || 10











mein halbes leben
dieser weg
am fluss entlang
und vor mir streckte sich
die brücke

I
ein rinnsal sickerte
durch graue hitze
der ungeliebten stadt
oft war ich sommerkrank

II
die zeiten blühten milder
ich blickte von der brückenmitte
entdeckte wasser
spiegel spiele

III
und auch mich selbst
nach vielen prüfungen
war ich gewachsen
und trug ein neues kleid

IV
wie frühlingsvögel
flogen mir worte zu
ruhten am fluss
ich las sie auf

V
die brücke war ein steg
wir badeten in farben
und wuschen unsere skizzen
kunstvoll wieder ab

VI
an ungesunden ufern
ging ich an land
die graue stadt
hustet mich aus

und atmet mich zurück
  


VII
es ist halb dunkel auf dem weg
ich trage meine tasche
mit den tagebüchern
von laterne zu laterne



© M. B. 2014






Dieses Gedicht entstand im Rahmen des frapalymo-Projekts Mai 2014 von Sophie Paulchen.

Thema ist „ein weg – sieben blicke“. Und es gibt diesen Weg, den ich 30 Jahre lang ging. Kürzlich habe ich ihn wieder einmal benutzt.






Kommentare:

Gabriele Pflug hat gesagt…

wunderwunderbar!

dein blog ist ein genuss. er bedeutet eintauchen in eine andere welt, ein herrliches verweilen in wort und bild!

liebe sonntagsgrüße
gabriele

Marlies Blauth hat gesagt…

Danke, ein richtiges Geschenk, Dein Kommentar!